Dr. Andreas Jüngling ist Nachfolger von Dr. Ralph Debbert

· Zentrum für Dialysezugänge unter neuer Leitung

Seit 1. Januar leiten Dr. Andreas Jüngling und Dr. Eberhard Witte gemeinsam das Zentrum für Dialysezugänge des St. Joseph Krankenhauses Berlin Tempelhof. Dr. Jüngling ist damit Nachfolger von Gefäßchirurg Dr. Ralph Debbert, der in den Ruhestand geht.

Seit 15 Jahren ist Dr. Andreas Jüngling schwerpunktmäßig als Shunt- und Gefäßchirurg tätig. Ab 2005 leitete er die Gefäßchirurgie im Vivantes Klinikum Neukölln, wechselte 2008 für ein halbes Jahr in das shuntchirurgische Zentrum Neckargemünd bei Heidelberg und war dann als leitender Gefäßchirurg im Klinikum Barnim in Eberswalde tätig. Daran schloss sich 2012 eine einjährige Tätigkeit in der Asklepios Klinik Birkenwerder an, zu deren Behandlungsschwerpunkten die Therapie des Diabetischen Fußsyndroms gehört.

Dr. Jüngling steht nun gemeinsam mit Dr. Witte dem Zentrum für Dialyse- zugänge im St. Joseph Krankenhaus vor. »Ich freue mich sehr über meine neue Aufgabe und die Möglichkeit, in enger Zusammenarbeit mit einem ebenso erfahrenen wie versierten Kollegen die Shuntchirurgie im St. Joseph Krankenhaus weiter voranzubringen«.

Für Patienten mit schweren Nierenfunktionsstörungen, die auf Dauer mehrfach pro Woche eine Blutwäsche benötigen, kann der als Shunt bezeichnete Dialysezugang lebensnotwendig sein, denn er ermöglicht den Anschluss an die künstliche Niere.

Im St. Joseph Krankenhaus sind erfahrene Gefäßchirurgen wie Dr. Jüngling und Dr. Witte auf die Anlage von Dialysezugängen bei Nierenpatienten spezialisiert. Jährlich führen sie rund 800 Shuntoperationen durch und begleiten die Patienten vom Erstgespräch bis zur Nachsorge.

Angegliedert ist das Zentrum für Dialysezugänge an die Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen, die sämtliche Nierenersatzverfahren anbietet und pro Jahr etwa 12.000 Dialysen durchführt. Die Klinik gehört damit deutschlandweit zu den bedeutendsten Akteuren auf diesem Gebiet.

Pressekontakt

Corinna Riemer
Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.