Pflegedirektion des St. Joseph Krankenhauses dankt Mitarbeitern für ihr Engagement

· Tag der Pflege am St. Joseph Krankenhaus
Seelsorgerin Luzia Hömberg berichtet, wie Gott die Kinderkrankenschwester schuf. In der Mitte Abteilungsleiter Gert Plichta, links eine Kinderpflegerin der Station

Tag der Pflege am St. Joseph Krankenhaus: Pflegedirektorin Andrea Brandts und leitende Mitarbeiter der Pflegedirektion bedankten sich bei den Pflegekräften für ihr Engagement für Patienten.

Mit einem großen Blumenstrauß besuchten die Mitarbeiter der Pflegedirektion die Pflegenden des St. Joseph Krankenhauses auf den verschiedenen Stationen, u.a. der Geburtshilfe, der Inneren Medizin, der Dialyse und der Kinderklinik. Das Leitungsteam bedankte sich am Tag der Pflege bei den Gesundheits- und (Kinder)Krankenpflegern für ihren unermüdlichen Einsatz im Sinne der Patienten. Zu den Besuchern auf Station gehörten auch Mitarbeiter der Krankenhausseelsorge, z.B. Luzia Hömberg. Sie trug in der Kinderklinik eine humorvolle Schöpfungsgeschichte vor, in der beschrieben ist, wie Gott am sechsten Tag nach etlichen Überstunden die Kinderkrankenschwester schuf – sein Meisterwerk, denn sie soll Nerven wie Drahtseile haben, drei Paar Augen und sechs Hände.

FSJler bereiten Ausstellung vor

Auch die jugendlichen Teilnehmer des Freiwilligen Sozialen Jahres haben sich in die Gestaltung des Ehrentages eingebracht. Sie bereiteten eine kleine Ausstellung vor, in der sie ihre Sicht auf die Pflege im St. Joseph Krankenhaus präsentieren. Die Ausstellung wird in den nächsten Wochen im Krankenhaus gezeigt.

Der internationale Tag der Pflege wird seit 1967 jährlich am Geburtstag von Florence Nightingale begangen. Die Tochter einer wohlhabenden britischen Familie gilt als die Pionierin der modernen Krankenpflege. Insbesondere ihr Einsatz während des Krimkrieges (1853–1856) verschaffte ihr in Großbritannien nationale Anerkennung. Nightingale lebte von 1820 bis 1910. 

Pressekontakt

Corinna Riemer
Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für beiderlei Geschlecht.