Zertifizierung als »Qualitätsgesicherte Hernienchirurgie« – jährlich über 300 Behandlungen

· Bauchwandbrüche: St. Joseph Krankenhaus bündelt Kompetenzen im neuen Hernienzentrum
Häufiger Eingriff. Eine Bauchwandoperation im St. Joseph Krankenhaus

Hernienoperationen gehören zu den häufigsten Eingriffen in der Bauchchirurgie. Allein im St. Joseph Krankenhaus werden jährlich etwa 300 Bauchwandbrüche behandelt, deutschlandweit sind es rund 350.000. Das St. Joseph Krankenhaus hat die Kompetenzen und Behandlungskapazitäten auf diesem Gebiet jetzt gebündelt und ist als zweites Berliner Krankenhaus von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie als „Kompetenzzentrum Hernienchirurgie“ zertifiziert worden.

Hernien sind Brüche der Bauchwand, die oft angeboren sind, teilweise aber auch durch schwaches Bindegewebe entstehen. Die Brüche treten an verschiedenen Stellen des Körpers auf, häufig im Leisten- oder Nabelbereich. Hinter dem Begriff Leistenhernie versteckt sich zum Beispiel der populärere Begriff des Leistenbruchs, von dem auch Kinder betroffen sind. Ob und wie stark die Krankheit den Patienten Beschwerden bereitet, hängt von der Lage und der Ausprägung des Bruches ab. So vielfältig das Krankheitsbild ist, so individuell ist auch die Therapie.

Zu hohen Behandlungsstandards verpflichtet

»Viele Eingriffe können minimal-invasiv und daher besonders schonend für unsere Patienten vorgenommen werden. Teilweise operieren wir auch über einen Bauchschnitt. Die individuell beste Entscheidung treffen wir auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und besprechen sie mit den Betroffenen«, sagt Oberärztin Dr. Katharina Paul-Promchan, die das Kompetenzzentrum gemeinsam mit ihrem Kollegen Dr. Robert Ehlers leitet.

Bereits 2013 wurde das St. Joseph Krankenhaus von der Deutschen Herniengesellschaft (DHG) für die hohe Qualität bei Operationen von Eingeweidebrüchen als »Qualitätsgesicherte Hernienchirurgie« ausgezeichnet. Die ein Jahr später erfolgte Zertifzierung als Kompetenzzentrum erhalten Krankenhäuser, die an umfassenden Studien zu Eingeweidebrüchen teilnehmen und sich verpflichtet haben, die hiermit verbundenen hohen Behandlungsstandards einzuhalten.

Pressekontakt

Corinna Riemer
Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für beiderlei Geschlecht.