St. Joseph Krankenhaus seit 2012 geburtenstärkste Klinik in Deutschland

· Avin Sheikhi heißt das 2000. Baby in diesem Jahr
Avin Sheikhi heißt das 2000. Baby im St. Joseph Krankenhaus in diesem Jahr

Heute früh um 4.30 Uhr kam das 2000. Baby diesen Jahres im St. Joseph Krankenhaus zur Welt. Das Mädchen heißt Avin Sheikhi, wiegt 2.280 Gramm und ist genauso wie die Mutter wohlauf. Beide werden derzeit noch auf der Wochenbettstation betreut.

So viele Geburten hat es im ersten Halbjahr noch nie gegeben. Daher ist es möglich, dass 2016 erstmals mehr als 4.000 Kinder in der Klinik für Geburtshilfe des Krankenhauses zur Welt kommen werden. Im vergangenen Jahr erblickten insgesamt 3.975 Baby hier das Licht der Welt, davon 121 Zwillinge und zwei Drillinge. Es war damit zum vierten Mal in Folge die geburtenstärkste Klinik Deutschlands. Für Chefarzt Prof. Dr. Michael Abou-Dakn sind diese Zahlen Ausdruck großen Vertrauens, das den Ärzten, Hebammen und Pflegekräften entgegengebracht wird. Er sagte. »Das ist eine schöne Bestätigung für die kompetente, engagierte und liebevolle Arbeit unseres gesamten geburtshilflichen Teams.«

Bindung stärken

In der Klinik für Geburtshilfe stehen sieben moderne Gebärräume zur Verfügung. Groß geschrieben wird eine zurückhaltend, die natürlichen Abläufe unterstützende Geburtsbegleitung, die die Selbstbestimmung der Gebärenden stärkt. Nach der Entbindung können Eltern bereits im Kreißsaal ungestört Kontakt mit ihrem Kind aufnehmen; später steht ihnen auf der Wochenbettstation ein Familienzimmer zur Verfügung. 

Das bindungsorientierte Konzept schließt auch die Stillförderung ein: Still- und Laktationsberaterinnen erklären jungen Müttern – sogar von sehr kleinen Kindern – die Muttermilchernährung und helfen bei Stillproblemen. Bereits 2007 haben die Weltgesundheitsorganisation und UNICEF sowohl die Geburtshilfe als auch die Kinderklinik des St. Joseph Krankenhauses als »Babyfreundlich« ausgezeichnet.

Pressekontakt

Corinna Riemer
Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für beiderlei Geschlecht.