ARTE-Dokumentation in der Mediathek zu sehen / Beteiligung der Klinik für Geburtshilfe an den Dreharbeiten

· Film-Dokumentation beleuchtet Trend zum Kaiserschnitt kontrovers
Immer mehr Babys kommen per Kaiserschnitt zur Welt

ARTE hat eine Filmdokumentation zum Thema »Kaiserschnitt – Die Kontroverse« ausgestrahlt. Sie wurde teilweise in der Klinik für Geburtshilfe gedreht und ist weiterhin in der Mediathek zu sehen.

Keine Frage: Der Kaiserschnitt kann Leben retten. Doch die Indikationen für die einstige Notfall-OP sind heute vielfältiger denn je und so kommen in manchen Ländern bereits mehr Kinder per Kaiserschnitt zur Welt, als auf natürliche Weise. Innerhalb von nur zwei Jahrzehnten haben sich die Kaiserschnittraten in den meisten Industrienationen sogar mehr als verdoppelt. Die Wissenschaftsdokumentation »Kaiserschnitt – die Kontroverse« von Filmautorin Antje Christ hinterfragt die medizinischen und gesellschaftlichen Folgen dieses weltweiten Trends.

Eingriff mit Risiko

Die stetige Zunahme von Kaiserschnitten ist eine Entwicklung mit Konsequenzen. Für Mütter stellt der Kaiserschnitt seit jeher ein Risiko dar: Wie bei jeder anderen Operation auch kann sich die Wunde beispielsweise entzünden oder es kann zu Wundheilungsstörungen kommen. Doch nun zeigen neue Forschungen, dass er auch für das Kind Ursache verschiedener Erkrankungen sein kann, z. B. Typ 1-Diabetes, Asthma und Allergien. Die Dokumentation beleuchtet die Entbindungspraxis in verschiedenen Ländern — von Brasilien über China bis nach Frankreich und Deutschland. Im Film gewährt exemplarisch für ein deutsches Haus das St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof dem Zuschauer Einblick in den Arbeitsalltag seiner Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Vertrauen in die natürliche Geburt

»Wir legen besonderen Wert auf die natürliche Geburt und setzen Vertrauen in die Fähigkeiten der Frauen, ohne Operation zu gebären«, erläutert Prof. Dr. Michael Abou-Dakn, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. »Kaiserschnitte führen wir vor allem durch, falls eine natürliche Geburt das Wohl der Mutter oder des ungeborenen Kindes gefährden würde. Wir arbeiten daran, die Kaiserschnittrate weiter zu senken, obwohl wir bereits stolz sind, als Perinatalzentrum Level 1 mit 27 Prozent trotz der entsprechenden Risikogeburten, deutlich unter dem Bundesdurchschnitt zu liegen«, betont der Mediziner. 

Pressekontakt

Corinna Riemer
Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.