Pädagogisches Konzept des Krankenhausgartens wird Kindern und Jugendlichen mit seelischen Erkrankungen gerecht

· St. Joseph Krankenhaus erhielt Berliner Naturschutzpreis
Bei der Preisverleihung: Oliver Schworck, Vorsitzender der Stiftung Naturschutz, Donald Schiemann, Stephan Bossman und Christoph Biermann

Die Stiftung Naturschutz Berlin hat gestern abend die Klinik für seelische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter des St. Joseph Krankenhauses mit dem Berliner Naturschutzpreis in der Kategorie »Institutionen/Unternehmen« ausgezeichnet. Der Ehrenpreis wurde an die Künstlerin Barbara Geiger (»Fräulein Brehms Tierleben«) verliehen.

Der Berliner Naturschutzpreis wurde in diesem Jahr zum 29. Mal verliehen. Natur hilft heilen – auch bei seelischen Erkrankungen. Das zeigt nach Auffassung der Stiftung Naturschutz die Klinik für seelische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter des St. Joseph Krankenhauses auf eindrucksvolle Weise. Im Behandlungskonzept der Klinik spielen Naturerfahrungen eine wichtige Rolle. Das Arbeiten in der Natur und das Kennenlernen natürlicher Kreisläufe helfen bei der Körpererfahrung der jungen Patientinnen und Patienten und tragen zu ihrer Gesundung bei. Im Rahmen der Umgestaltung des Klinikgeländes sind unter anderem ein Gemüsegarten, ein Färberpflanzengarten und eine Wildbienenwiese entstanden. Zudem wurden vielfältige Naturschutzmaßnahmen umgesetzt, die positive Auswirkungen auf den gesamten Krankenhausbetrieb haben. Die Klinik zeigt auf diese Weise, dass auch mit wenig Platz und kleinem Budget viel für den Naturschutz getan werden kann.

Laudatoren der Preisverleihung waren der Autor Christoph Biermann (»Sendung mit der Maus«) und der Berliner Landesbeauftragte für Naturschutz und Landschaftspflege, Prof. Dr. Ingo Kowarik. Das Grußwort vor 400 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sprach der Staatssekretär für Verkehr und Umwelt, Christian Gaebler.

Pressekontakt

Corinna Riemer
Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.