Klinik für Kinder- und Jugendmedizin ist Gastgeber der 35. Jahrestagung der ANPI

· Fachaustausch zur Neonatologie und pädiatrischen Intensivmedizin
Mutter mit Neugeborenem auf der Intensivstation der Kinderklinik

Die Kinderklinik des St. Joseph Krankenhauses Berlin Tempelhof ist in dieser Woche am 27. und 28. April erstmals Ausrichter der Jahrestagung des Arbeitskreises für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (ANPI).

Dr. Beatrix Schmidt, Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und wissenschaftliche Leiterin der zweitägigen Konferenz: »Wir konnten für diese 35. ANPI-Jahrestagung ein aktuelles und vielseitiges Programm zusammenstellen und freuen uns sehr auf den Fachaustausch mit unseren Kolleginnen und Kollegen aus anderen Krankenhäusern.«

Schwerpunkte der Jahrestagung sind die Themen Bindung, Entwicklung und Stillen, die in der Geburtshilfe und Neonatologie am St. Joseph Krankenhaus einen besonders hohen Stellenwert haben. Dabei geht es in erster Linie um die Frage, wie man das Wohlbefinden Frühgeborener im Rahmen einer intensivmedizinischen Behandlung erhöhen und ein babyfreundliches Umfeld schaffen kann. Dazu werden Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen der Medizin und der Pflege sprechen.

Neben neonatologischen und pädiatrisch-intensivmedizinischen Themen werden auch Aspekte der medizinischen Versorgung in einem multikulturellen Umfeld als Folge von Globalisierung und Migration vorgestellt . Die Sichtweise der verschiedenen Welt- und Weisheitsreligionen auf die Intensivmedizin gewinnt im Alltagshandeln eine immer größere Bedeutung. Zu diesen Themen sprechen evangelische und katholische Geistliche sowie der Vorsteher einer Moschee, ein Rabbiner sowie ein Vertreter des Buddhismus. In einem Gastvortrag wird außerdem die medizinische Versorgung von Kranken vor und nach Ausbruch des Krieges in Syrien dargestellt, um ein besseres Bild für die Situation syrischer Flüchtlinge in Deutschland zu bekommen.

Pressekontakt

Corinna Riemer
Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.