Großer Andrang zwischen Hüpfburg und Bratwurststand

· Zahlreiche Gäste beim spätsommerlichen Kinderfest
Eine Seifenblasenkünstlerin zog die Besucher in den Bann

Bei herrlichem Wetter kamen erneut mehr Besucher zum traditionellen Kinderfest in den Garten des St. Joseph Krankenhauses. Begeistert nahmen die vielen jungen Gäste die angebotenen Attraktionen wahr.

Großer Andrang herrschte beim Kinderschminken, bei Hüpfburg und Kletterrutsche und vor allem an der Losbude und dem Glücksrad. Es gab ferner bekannte Aktionen wie Büchsenwerfen, den Teddy Doc oder das Entenangeln. Neu war eine Torwand mit Radar, das die Ballgeschwindigkeit messen konnte. Ein 16jähriger Junge brachte es auf 103 km/h, ein 12jähriges Mädchen immerhin auf 71 km/h. Auch die von der Jugendfeuerwehr Rudow angebotenen Löschübungen machten den Kindern und Jugendlichen Spaß. Mit dem Feuerwehrschlauch konnten sie Dosen wegspritzen.

Viel Freude bereiteten die Auftritte der Clowns „Rote Nasen“, eine Riesenseifenblasen-Künstlerin und die Musiker der BVG. Zur Stärkung gab es an verschiedenen Ständen Waffeln, Kuchen und Gegrilltes sowie Kaffee für die Eltern, Angehörigen, Gäste und das Personal des Krankenhauses. Am Ende zogen die Organisatorinnen Beate Wild, Stefanie Strube, Silvia Bergmann und Kati Lausch eine positive Bilanz. Zusammen mit den vielen engagierten Helfern und den zahlreichen großen und kleinen Besuchern hatte man einen  schönen und harmonischen Nachmittag erlebt.

Pressekontakt

Corinna Riemer
Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.