75 Jahre Dialyse: Interview mit Chefärztin Prof Dr. Christiane Erley im rbb-Kulturradio

· Von der künstlichen Niere bis zur mobilen Bauchfell-Blutwäsche
Prof. Dr. Christiane Erley auf der Dialysestation des SJK

Nierenversagen war lange Zeit ein Todesurteil. Vor genau 75 Jahren setzte der niederländische Arzt Willem Kolff erstmals seine rotierende künstliche »Trommelniere« ein - ein Blutreinigungsverfahren, das die Funktionen der Niere ersetzt. In einem Interview mit dem rbb-Kulturradio erläutert die Chefärztin der Medizinischen Klinik II mit Dialyse die Historie und heutigen Möglichkeiten im Bereich der Nierenheilkunde.

Die Blutwäsche wurden in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter verbessert. Heute leben weltweit rund zwei Millionen Menschen mit Nierenersatzverfahren. Das Gespräch mit Prof. Dr. Erley finden Sie in der Mediathek des rbb zum Nachhören.

Als eine der größten Kliniken für Nierenheilkunde (Nephrologie) in Deutschland behandelt die Medizinische Klinik II mit Dialyse seit vielen Jahren Patienten mit akuten und chronischen Nierenerkrankungen inklusive der damit einhergehenden Begleiterkrankungen. Entsprechend groß sind Erfahrung und Expertise der Fachärzte und Pflegenden auf diesem Gebiet.

Für unser breites diagnostisches und therapeutisches Leistungsspektrum hat uns die Deutsche Gesellschaft für Nierenheilkunde (DGfN) zertifiziert: 2013 als Berlins erste nephrologische Schwerpunktklinik und 2014 als Zentrum für Hypertonie.

Auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickeln wir für jeden Patienten eine maßgeschneiderte Therapie, die alle Aspekte seiner Erkrankung berücksichtigt. Aufgrund häufig gleichzeitig vorliegender weiterer Erkrankung bei Patienten mit Nierenschwäche geschieht dies in Zusammenarbeit mit vielen anderen Fachdisziplinen. 

Der Klinik wurde für 2018/2019 vom Tagesspiegel und der Gesundheitsstadt Berlin das Siegel »Beste Empfehlung« verliehen. Es beruht auf Empfehlungen der rund 2700 niedergelassenen Ärzte in Berlin.


 

Pressekontakt

Corinna Riemer
Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.