Krankenhäuser und Schule für Gesundheitsberufe informierten auf Fachmessen über Ausbildung und Karrieremöglichkeiten in der Gesundheits- und Krankenpflege

· Werben um Fachkräfte und Auszubildende
Auszubildende berichteten über den Alltag an der Schule für Gesundheitsberufe.

Mitarbeitende aus der Pflege und Personalabteilung sowie Auszubildende und ihre Lehrkräfte haben auf Jobmessen für einen Beruf bzw. eine Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege geworben.

Die Schule für Gesundheitsberufe hat sich an zwei Tagen auf der Messe Abi Einstieg unter dem Funkturm präsentiert. Drei Auszubildende und zwei Lehrkräfte standen gegenüber interessierten Jugendliche, Eltern und Lehrkräften Rede und Antwort. Sie informierten, welche Ausbildungsverläufe in der Gesundheits- und Krankenpflege, der Kindergesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Hebammenkunde vorgesehen sind, welche dualen Studienangebote es gibt und wie sich darauf eine Karriere aufbauen lässt.

Für die jungen Besucherinnen und Besucher der Messe war besonders wichtig, dass sie sich direkt mit Auszubildenden der Schule für Gesundheitsberufe austauschen konnten. Diese berichteten am Stand über ihren Ausbildungs- und Berufsalltag, die täglichen Anforderungen auf den Stationen, das Bewerbungsverfahren, die Arbeitsatmosphäre an der Schule sowie im St. Joseph Krankenhaus und im Franziskus-Krankenhaus Berlin. Viele Schülerinnen und Schüler kamen in Begleitung ihrer Eltern.

Attraktive Arbeitsplätze im Portfolio

Vorwiegend an ausgebildete Fachkräfte im pflegerischen sowie medizinischen Bereich wendete sich die Berufsinformationsmesse für Gesundheit & Soziales JOBMEDI ebenfalls auf dem Messegelände unter dem Funkturm. Das Team der Personalabteilung und der Pflege – unterstützt durch die Mitarbeitervertretung – informierte an zwei Tagen, welche Möglichkeiten eines Berufseinstieges und einer Karriere es im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof und im Franziskus-Krankenhaus Berlin gibt.

Pressekontakt


Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für beiderlei Geschlecht.