Kinder und Jugendliche der SGKJ schreiben Texte, spielen Theater und nehmen an Tanzworkshop teil

· Kreatives Ferienprogramm
Mit Buchstaben kreativ werden beim Ferienprogramm der SGKJ. Foto: Christian Schnettelker (www.manoftaste.de)

In den Schulferien nehmen wieder junge Patienten der Klinik für seelische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter an abwechslungsreichen freizeitpädagogischen Angeboten teil. In diesem Jahr stehen Theater, Tanz und Schreiben auf dem Programm, das von der Ergotherapeutin Ursula Hochstein organisiert wurde.

Zu Beginn der Sommerferien machte eine von Alexandra Riedel angeleitete Schreibwerkstatt den Auftakt. Die Kinder und Jugendlichen wurden ermutigt, mit verschiedenen Textformen wie Lyrik, Kurzgeschichte oder Rap zu experimentieren und so ihre eigenen Gedanken und Gefühle zum Ausdruck zu bringen. In gemütlicher Atmosphäre konnten sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen und in künstlerischer Form niederschreiben, was sie bewegt.

Fünf Tage dauerte auch ein Theaterworkshop, bei dem 8 bis 12-Jährige mitmachen konnten. Sie bekamen passende Kostüme und schlüpften unter der Regie von Aline Eydam in die Rolle ihrer Lieblingsfiguren, Fantasy- oder Märchenhelden. In dieser Woche findet außerdem ein Tanzworkshop mit Doreen Dixen statt, an dem die Patienten der SGKJ ebenfalls begeistert teilnehmen.

Das Ferienprogramm der Klinik für Seelische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter erfüllt eine wichtige pädagogische Funktion. Durch die Auseinandersetzung mit verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen können die Kinder und Jugendlichen Selbstbewusstsein gewinnen auf einem Gebiet, das ihnen bisher fremd war. Außerhalb der gewohnten schulischen oder familiären Umgebung können sie neue Beziehungen aufbauen, andere Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten entdecken und einen besseren Zugang zu manchmal verdeckten Emotionen entwickeln.

 

Pressekontakt

Corinna Riemer
Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.