Auch das rbb-Fernsehen berichtete über die »Road-Show« von SJK und FKH zur Gewinnung von Pflegekräften

· Mit vollem Einsatz für den Pflegeberuf
Das Team von SJK und FKH wirbt am Bahnhof Ostkreuz für den Pflegeberuf.

Um Personal für den Pflege- und Funktionsdienst zu gewinnen, sind Mitarbeitende des St. Joseph Krankenhauses und des Franziskus-Krankenhauses Berlin drei Tage lang mit einem mobilen Infostand auf die Straße gegangen. Als »Gesichter der Pflege« für die Plakat- und Flyermotive hatten sich Viktoria Grosse, Stationsleiterin im SJK und ihr Kollege, OP-Pfleger Thomas Dilßner zur Verfügung gestellt.

In der gemeinsamen  »Wünsch-Dir-was-Tour« waren die Teams an drei Tagen an über elf Standorten in sechs Bezirken unterwegs. Schon ab Fünf-Uhr-morgens waren die mit grünen Westen auffällig gekleideten SJKler und FKHler auf den Beinen, um Passanten auf dem Weg zur Arbeit anzusprechen. Sie hatten Flyer in Form von Bewerbungsanschreiben der Häuser dabei und informierten sehr persönlich über die Arbeit in der Pflege, die Arbeitssituation im SJK und FKH und die Chancen, die der Beruf bietet.

Die ganze Zeit dabei auch Pflegedirektor Tino Hortig und Personaldirektorin Juliane Reffert. »Es war erstaunlich, wie viele Menschen trotz Hektik anhielten und sich Zeit für ein kurzes Gespräch nahmen, besonders, wenn klar wurde, was das Anliegen ist«, berichtet Juliane Reffert. »Die Trefferquote war ziemlich hoch. Mehrere Kinder-Krankenpflegende, Examinierte Krankenpflegekräfte und auch Altenpflegende kamen mit uns ins Gespräch und zeigten Interesse an einer Arbeit in unseren Häusern. Über WhatsApp habe ich auch konkrete Nachfragen bekommen, hoffentlich entwickeln sich daraus tatsächlich Stellenbesetzungen.«

Für Pflegedirektor Tino Hortig war auch ein »wichtiger Nebeneffekt« der Road-Show, das Thema Fachkräftemangel im Krankenhaus »von Mensch-zu-Mensch« persönlich in die Öffentlichkeit gebracht zu haben. Über die Road-Show und die Personalsituation im Krankenhauswesen hat auch die Abendschau des rbb-Fernsehens ausführlich berichtet. Er sprach den beteiligten Mitarbeitenden ein großes Lob aus, dass sie sich persönlich auf diese Weise für ihren Berufsstand stark machen.

Pressekontakt

Corinna Riemer
Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.