Prof. Dr. Christiane Erley informiert in der TV-Sendung rbb-Praxis über Nierenerkrankungen in der Corona-Zeit

· Dialyse unter schwierigen Bedingungen
Prof. Dr. Christiane Erley, Chefärztin der Medizinischen Klinik II mit Dialyse und internistischer Intensivmedizin

Nieren filtern unser Blut rund 300 Mal pro Tag und sortieren die unterschiedlichsten Giftstoffe heraus. Funktioniert das nicht mehr richtig, sind die Betroffenen oft auf eine Dialyse mehrfach in der Woche angewiesen. Rund 80.000 Menschen in Deutschland brauchen diese Blutwäsche.

In den Zeiten der Corona-Pandemie ist das für die Patient:innen und das Personal eine große Herausforderung. Im Gespräch mit dem rbb-Fernsehmagazin Praxis erläutert Prof. Dr. Christiane Erley, Chefärztin der Medizinischen Klinik II mit Dialyse und internistischer Intensivmedizin, wie sie und ihre Mitarbeiter:innen am St. Joseph Krankenhaus damit umgehen.

Christiane Erley berichtet in dem Beitrag, dass Nierenerkrankungen weltweit auf dem Vormarsch sind im Zusammenhang mit einer Zunahme von Diabetes und Bluthochdruck. Wer mehrmals in der Woche zur Dialyse in ein Krankenhaus oder eine Dialysepraxis fahren muss, ist einem besonderen Risiko ausgesetzt. Die Gefahr einer Ansteckung ist erhöht – und außerdem ist bei Dialysepatienten das Risiko eines schweren oder gar tödlichen Covid19-Verlaufes erhöht. Lesen Sie hier das Interview sowie weitere Beiträge auf rbb-online.

Pressekontakt

Hinweis
Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.