Hilfe bei Unter- bzw. Mangelernährung

Hilfe bei Unter- bzw. Mangelernährung

Unter- bzw. Mangelernährung ist ein bedeutender Risikofaktor für die Gesundheit. Ca. 25 Prozent aller stationär behandelten Patienten zeigen zum Aufnahmezeitpunkt relevante Anzeichen einer Unter- bzw. Mangelernährung, zum Beispiel Gewichtsverlust in den letzten sechs Monaten, verminderten Appetit, Magen-Darm-Beschwerden oder eingeschränkte Leistungsfähigkeit.

Im St. Joseph Krankenhaus wird jeder Patient bei stationärer Aufnahme systematisch auf das Vorliegen einer Unter- bzw. Mangelernährung mit Hilfe eines standardisierten Kurzfragebogens (SGA-Screening) untersucht, um gesundheitliche Beeinträchtigungen zu vermeiden. Betroffene Patienten werden individuell behandelt und erhalten eine auf sie zugeschnittene Ernährung. Diese Maßnahmen haben nicht nur einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität, sondern beugen schweren Erkrankungen vor und wirken mitunter sogar lebensverlängernd.

Individueller Ernährungsplan

Stellen wir bei der Aufnahme erhöhte Risikofaktoren für Unter- bzw. Mangelernährung fest, erfolgt eine individuelle Ernährungsintervention auf Basis eines so genannten Stufentherapieschemas. Dazu gehören zum Beispiel eine Ernährungsberatung, besonders energiereiche und konsistenzadaptierte Speisen sowie Trinkzusatznahrung. Erarbeitet wurde das Stufentherapieschema nach den Empfehlungen der Europäischen Gesellschaft für Klinische Ernährung und Stoffwechsel (ESPEN) und dem »Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege« des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP).

Es gibt verschiedene individuelle Ursachen, etwa Kau- und Schluckstörungen oder motorische Einschränkungen, die Unter- bzw. Mangelernährung und ihre Folgen verursachen können. Gezielte pflegerische und ergotherapeutische Maßnahmen, darunter Zuwendung und Hilfe beim Essen, Mundpflege sowie Schluck- und ergotherapeutisches Esstraining helfen, Beschwerden und Begleiterscheinungen langfristig zu beheben.

Wird Diabetes als Ursache der Unter- bzw. Mangelernährung festgestellt, steht im St. Joseph Krankenhaus ein Ernährungsteam mit speziell ausgebildeten Ärzten für Ernährungsmedizin, Diabetesberatern und Diätassistenten zur Verfügung. Dieses Team gibt spezielle Diabetiker-Schulungen, berät individuell zum Thema Ernährung und erarbeitet gemeinsam mit den Patienten individuelle Ernährungspläne.