Erkrankungen der Schilddrüse

Erkrankungen der Schilddrüse

Bei vielen Schilddrüsenerkrankungen handelt es sich um eine gutartige Vergrößerung, im Volksmund Kropf genannt. Wir operieren in der Regel minimal-invasiv über einen sehr kleinen Hautschnitt, der nur wenige Zentimeter groß ist und somit ein optimales kosmetisches Ergebnis gewährleistet.

In der Schilddrüse wird das Schilddrüsenhormon produziert. Es hat eine wichtige Funktion bei der Regulation von Stoffwechselaktivitäten des Körpers. Bei einer Schilddrüsen-Überfunktion wird zu viel, bei einer Unterfunktion zu wenig Schilddrüsenhormon hergestellt.

Die häufigste Erkrankung ist die knotige Vergrößerung der Schilddrüse (Knotenstruma) ohne Störung der Schilddrüsenfunktion. Die Vergrößerung der Schilddrüse kann zu Schluckbeschwerden, Kloßgefühl und Luftnot führen und auch eine kosmetische Beeinträchtigung darstellen. Die Funktionsstörung der Schilddrüse kann auch Symptome wie Herzrasen, Schlafstörungen, Schwitzen, Müdigkeit oder Haarausfall verursachen. Darüber hinaus kommen unterschiedliche bösartige Erkrankungen der Schilddrüse (Schilddrüsenkrebs) vor.

Stimmbandnerv wird bei der OP geschont

Ob und wie eine Schilddrüsenerkrankung operiert werden muss, wird stets individuell entschieden. Operationsziele und Operationsverfahren variieren.

Während der Operation wird insbesondere auf die vorsichtige Darstellung und Schonung des Stimmbandnervs (Nervus laryngeus recurrens) geachtet, damit es nach der Operation nicht zu Stimmfunktionseinschränkungen (Heiserkeit) kommt. Hier verwenden wir das sogenannte Neuromonitoring, das über akustische Signale den Verlauf des Stimmbandnervs aufzeigt. Ein besonderes Augenmerk liegt auch auf der Erhaltung und Schonung der Nebenschilddrüsen (Epithelkörperchen), damit nach der Operation keine Kalziumstoffwechselstörungen mit Kribbeln insbesondere im Mundbereich und an den Händen auftreten.

Erkrankungen der Nebenschilddrüsen sind selten. Normalerweise hat ein Mensch vier Nebenschilddrüsen, die jeweils rechts und links oben und unten hinter der Schilddrüse liegen. Die Nebenschilddrüsen produzieren Parathormon, das eine wichtige Rolle für den Calziumspiegel im Blut und somit für die Funktion von Nerven, Muskulatur und Knochenstabilität spielt. Eine Funktionsstörung der Nebenschilddrüsen kann erhebliche gesundheitliche Schäden verursachen und eine operative Entfernung einer oder mehrerer Nebenschilddrüsen erforderlich machen. Eine Krebserkrankung der Nebenschilddrüsen kommt selten vor.