OP-Zentrum

OP-Zentrum

Operiert zu werden, ist für jeden Menschen eine Ausnahmesituation. Unsere Patienten sollen sich in dieser Situation aufgehoben, sicher und als Individuum wahrgenommen fühlen. Dafür arbeiten im OP-Zentrum Fachleute unterschiedlicher Professionen täglich Hand in Hand: Chirurgen, Anästhesisten und spezialisierte Pflegekräfte. Gemeinsam gestaltet das Team die Abläufe rund um die Operation verlässlich und reibungslos. Sicherheit und Wohlbefinden der Patienten haben oberste Priorität.

Vom Neugeborenen bis zum Hochaltrigen werden im St. Joseph Krankenhaus jährlich rund 7.000 Patienten jedes Alters ambulant oder stationär operiert. Zu den operativen Schwerpunkten gehören u.a. die Visceralchirurgie, die orthopädische Chirurgie, die Geburtshilfe und die Kinderchirurgie. Beim Operieren werden sämtliche moderne Verfahren der Allgemein- und Regionalanästhesie angewendet. Damit Operationen besonders schonend verlaufen, kommen nach Möglichkeit minimal-invasive chirurgische Verfahren zum Einsatz. Für jeden Patienten gilt: Schmerzen sind vermeidbar.

Transparenz, Kooperation und Sicherheit

Eine Operation ist eine Organisations- und Präzisionsaufgabe. Zahlreiche Abläufe zwischen operierenden Chirurgen, Anästhesisten und den begleitenden Pflegekräften müssen koordiniert und abgestimmt werden. Die OP-Managerin behält das multiprofessionelle Team ebenso im Blick wie die Interessen der Patienten; sie bringt unterschiedliche Sichtweisen und Bedürfnisse in Einklang und strukturiert das komplexe Miteinander im OP-Betrieb.

Zur Sicherheit der Patienten wird während jeder Operation eine individuelle Checkliste mitgeführt; darauf wird der gesamte Prozess von der Vorbereitung bis zum Abschluss der OP dokumentiert. Das OP-Team arbeitet nach standardisierten Abläufen, sogenannten SOPs.