Wirbelsäulenzentrum im St. Joseph Krankenhaus Berlin

Wirbelsäulenzentrum

Die Wirbelsäule trägt den Menschen. Chronische Fehlbelastung wie mangelnde Bewegung, schweres Heben, Fehlhaltungen, aber auch Stress und Ängste schädigen die knöcherne Mitte des Körpers. Eine kranke Wirbelsäule kann erhebliche Schmerzen verursachen und die Beweglichkeit stark einschränken. Unser Ziel ist es, die Schmerzen der Patienten zu lindern, ihre Bewegungsfreiheit zu stärken und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Wirbelsäulenerkrankungen haben oft mehrere Ursachen – und sie können vielfache und unterschiedliche Auswirkungen auf den Organismus haben. Dies macht die Diagnose und die Therapie häufig sehr komplex. Die behandelnden Ärzte haben große Erfahrung in der Beurteilung von Röntgenbildern und Aufnahmen der Computertomographie (CT) und der Kernspintomopraphie – auch Magnetresonanztomographie (MRT) genannt.

Im Wirbelsäulenzentrum des St. Joseph Krankenhauses arbeiten spezialisierte Neurochirurgen und Orthopäden eng zusammen. Sie bündeln ihr großes Erfahrungspotenzial in der Wirbelsäulen-Biomechanik und im Umgang mit Nervengewebe, um bei allen Erkrankungen der Wirbelsäule professionell zu helfen. Das gilt für durch Verschleiß, durch einen Unfall, durch eine Infektion oder durch einen Tumor bedingte Schäden.

Neurochirurgen und Orthopäden arbeiten Hand in Hand

Das Zentrum wendet modernste operative Verfahren an

  • Mikrochirurgische Bandscheibenoperationen
  • Versteifung einzelner Wirbelsäulenabschnitte
  • Entlastung eines verengten Nervenkanals
  • Zementauffüllung osteoporotischer Wirbelbrüche
  • Neuromodulation bei Patienten mit chronischen Wirbelsäulenschmerzen

Tumore und Metastasen an der Wirbelsäule werden mit komplexen operativen Verfahren behandelt, zum Beispiel durch Wirbelkörperersatz.

Darüber hinaus verfügt das Wirbelsäulenzentrum über ein breites Spektrum konservativer Behandlungsverfahren. In Zusammenarbeit mit dem Physiotherapiezentrum Tempelhofer Damm erarbeiten die Experten des Zentrums individuelle Therapieprozesse, die das gesamte biosoziale Umfeld der Patienten einbeziehen.

Ein weiterer Schwerpunkt umfasst die medikamentöse Schmerztherapie. Hier verfügt das Zentrum über weitreichende Erfahrung mit sämtlichen Injektionstechniken, etwa unter röntgenologischer Führung oder zur Behandlung von Nervenblockaden durch Injektionen in den Wirbelkanal und Verödung kleiner Wirbelgelenke.