Die Ordensgemeinschaft im St. Joseph Krankenhaus

Die Ordensgemeinschaft

Gegründet wurde das St. Joseph Krankenhaus von den Schwestern von der heiligen Elisabeth, einer Ordensgemeinschaft der Katholischen Kirche.

Der Orden entstand im Jahr 1842 aus der Initiative vier junger Frauen, die nach dem Vorbild der heiligen Elisabeth von Thüringen arme und mittellose Kranke pflegten, ohne nach Stand oder nach der Religionszughörigkeit zu unterscheiden.

1887 wurde die Kongregation durch päpstliche Bestätigung zu einer Gemeinschaft päpstlichen Rechts. Das Mutterhaus befand sich zunächst in Neiße, wurde aber 1890 nach Breslau verlegt. Nach der Vertreibung der deutschen Schwestern aus Polen nach dem Zweiten Weltkrieg fand der Orden in Reinbek bei Hamburg ein neues Zuhause. Um der internationalen Ausrichtung der Schwesterngemeinschaft besser Rechnung zu tragen, nahm die Generalleitung 1974 ihren Sitz in Rom.

Die Tätigkeitsgebiete der Ordensschwestern weiteten sich im Laufe der Zeit aus. Neben die Krankenpflege trat die Fürsorge für Kinder und Ältere, die Betreuung von Frauen in Notsituationen, Gemeindearbeit und Katechese sowie der Unterricht in Schulen.