Welt-Aids-Tag 2020

Gedanken eines Infektiologen zum Welt-Aids-Tag im Schatten der Covid-19 Pandemie
Welt-Aids-Tag 2020

Über dreißig Millionen Menschen sind an den Folgen von HIV gestorben und fast vierzig Millionen Menschen leben mit dem Virus. Drei Menschen wurden bis heute geheilt, alle anderen wird die Infektion durch ihr Leben begleiten. HIV wird nicht einfach verschwinden. Das Virus wird sich nicht abschwächen und es wird keine Herdenimmunität geben.

Wir leben in monothematischen Zeiten. Auf unsere Anregung bei der Presse des Landes, mit uns einen Beitrag zum Welt Aids-Tag zu erstellen wurden wir gefragt, ob wir denn auch »Aids-Patienten« mit Covid-19 in unserer Klinik behandeln. Diese Frage wird dem Anlass nicht gerecht und sie zeigt, dass wir alle dazu neigen, uns zeitweise nur auf ein Thema zu konzentrieren und dabei Gefahr laufen, alle anderen Themen aus den Augen zu verlieren.

Der Senat, die Krankenhausverwaltungen, die niedergelassenen Ärzt:innen, die Pflegenden und die Ärzt:innen in Berlins Krankenhäusern geben augenblicklich alles, um alle erkrankten Menschen in Zeiten der Pandemie so zu versorgen, wie es von einem guten Gesundheitssystem erwartet wird.

Hier in Berlin mag das gelingen, obwohl das System ganz schön ächzt. Aber wir sehen auch, dass in anderen Ländern viele Menschen an den indirekten Folgen der Corona-Pandemie leiden. Operationen werden verschoben, Untersuchungen auf Tuberkulose können nicht mehr durchgeführt werden und medizinische Leistungen, die eigentlich selbstverständlich sind, bleiben auf der Strecke.

Der Zusammenbruch der Versorgung von Menschen mit HIV-Infektion in vielen Ländern führt uns vor Augen, wie verwundbar wir sind. Die Weltgesundheitsorganisation spricht in einer Pressemitteilung vom Juli 2020 von einem Strömungsabriss bei der Behandlung von Menschen mit HIV-Infektion. Das Ziel, die Aids-Pandemie in den nächsten Jahren weltweit zu beenden ist durch diesen Strömungsabriss zumindest in Gefahr. Denn das HI-Virus ist nicht verschwunden, es ist nur »unter Kontrolle«. Das wichtigste Element zur Kontrolle der Ausbreitung von HIV ist »Treatment as Prevention« auf Deutsch, Behandlung als Prävention, kontinuierliche, lebenslange Behandlung.

Die Eingrenzung der HIV-Pandemie ist das Ergebnis einer enormen globalen Anstrengung, HIV-Medikamente in jedem Winkel der Welt verfügbar zu machen. Diese Anstrengung darf nicht nachlassen. Ohne Stabilität, Kontinuität und Commitment geht das aber nicht. Covid-19 bedroht diese Grundlagen des bisher erreichten, auch wenn sich das nicht unmittelbar in Deutschland auswirkt. Die Welt ist aber 2020 ein Dorf, so dass eine in Asien, Afrika oder Australien außer Kontrolle geratene Infektionskrankheit fundamentale Auswirkungen auf unser aller Leben haben könnte. Genau daran will ich heute erinnern.

Auf dem Bild sehen Sie weder ein Corona- noch HI-Virus. Die Vorweihnachtszeit ist voll von wundervollen Ritualen, die uns durch diesen Dezember helfen können. Die gesamte Belegschaft des St. Joseph Krankenhauses und das Team der Klinik für Infektiologie wünscht Ihnen eine gesunde Adventszeit.

Dr. Hartmut Stocker
Chefarzt, Facharzt für Innere Medizin, Infektiologie

Klinik für Infektiologie

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.