Dysplasiesprechstunde

Dysplasiesprechstunde

Als Dysplasie (Fehlbildung) bezeichnet man eine Abweichung der Gewebestruktur, die auf eine Krebsvorstufe hindeuten kann. Werden bei einer Krebsvorsorgeuntersuchungen solche Anomalien entdeckt, besteht in unserer Dysplasiesprechstunde genügend Zeit und Raum für eine grundlegende Untersuchung und Aufklärung.

Gemeinsam mit unseren Patientinnen entwickeln wir eine individuelle Behandlungsstrategie, um die Gewebeveränderungen zu entfernen und eine mögliche spätere Krebserkrankung zu verhindern.

Leichte bis mäßige Gewebeveränderungen müssen nicht unbedingt behandelt werden. Eine Heilung ohne Therapie ist bei leichten Dysplasien in bis zu 60 Prozent, bei mäßigen Veränderungen in gut 40 Prozent der Fälle möglich. Schwere Veränderungen sollten operativ entfernt werden, um eine spätere Krebserkrankung zu verhindern. Die Therapie reichen also von engmaschiger Beobachtung über Abtragung der Veränderungen mit einem Laser bis hin zur Gewebeentfernung durch eine Kegelschnitt aus dem Gebärmutterhals. Dieser »Konisation« genannte Eingriff erfolgt in der Regel mit einer Elektroschlinge (loop). Im Bereich der Scheide wird das Gewebe mit einem Laser entfernt, was besonders schonend ist und das Risiko einer Narbenbildung reduziert.