• Klinik für Infektiologie im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof

Schwerpunkt HIV/Aids

Zu den Schwerpunkten der Klinik für Infektiologie gehört die medizinisch, pflegerisch und therapeutisch umfassende Behandlung von Menschen mit HIV/Aids und den damit einhergehenden Begleiterkrankungen.

Menschen mit HIV-Infektion müssen heute nicht mehr in Krankenhausbetten behandelt werden, weil sie nicht mehr an Aids erkranken. Dieser Satz trifft glücklicherweise für die Mehrheit der in Berlin lebenden Patient*innen zu. Trotz aller Fortschritte entwickeln aber auch heute noch – mehr als 30 Jahre nach Zulassung des ersten HIV-Medikaments – zu viele Menschen Aids. Aids ist keine Krankheit wie Diabetes. Unter dem Begriff ist vielmehr eine große Zahl von Infektionen und Tumorleiden versammelt, die sich nur auf dem Boden eines schwachen Immunsystems entwickeln können. Einige dieser Erkrankungen sind extrem selten und treten in Berlin und Umland bei weniger als fünf Menschen pro Jahr auf.

Alles aus einer Hand

Das Team der Infektiologie hat über die Jahrzehnte beispiellose Erfahrung und Expertise auf dem Gebiet dieser seltenen Erkrankungen angesammelt und deckt durch vielfältige Qualifikationen der Mitarbeitenden das gesamte Spektrum der stationären HIV-Medizin ab.

Patient*innen mit HIV versorgen wir nach dem Prinzip „Alles aus einer Hand“: Unabhängig vom Krankheitsbild betreut sie ein beständiges pflegerisches und ärztliches Team an einem Ort. Dieses Team ist mit einem Netzwerk aus Selbsthilfeorganisationen, Beratungsstellen, ambulanten Pflegediensten und Wohneinrichtungen sowie niedergelassenen HIV-Schwerpunktbehandelnden verbunden. An diesem Netzwerk, das als Schöneberger Modell bekannt wurde, knüpft das Team seit den 1980er Jahren.

 

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.