Qualitätsmanagement im St. Joseph Krankenhaus

Qualitätsmanagement

Das Qualitätsmanagement im St. Joseph Krankenhaus versteht sich als Dienstleister für die Patienten, Mitarbeiter und Führungskräfte des Hauses. Es arbeitet ziel- und qualitätsorientiert, interprofessionell, interdisziplinär sowie hierarchieübergreifend; ein vertrauensvoller und wertschätzender Umgang miteinander ist selbstverständlich.

Ziel des Qualitätsmanagements ist die Sicherung und Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Leistungsfähigkeit des St. Joseph Krankenhauses: Alle Strukturen, Prozesse und Ergebnisse werden kontinuierlich zum Wohle der Patienten, Angehörigen, Mitarbeiter und externen Partner überprüft und bei Bedarf optimiert. Darüber hinaus wird das Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 fortentwickelt.

Ein weiterer Schwerpunkt des Qualitätsmanagements ist das Aufrechterhalten, Weiterentwickeln und Koordinieren folgender Zertifizierungen

  • Akutschmerz (seit 2007)
  • Babyfreundliche Geburtshilfe (seit 2007)
  • Babyfreundliches Kinderkrankenhaus (seit 2007)
  • Darmkrebszentrum (seit 2008)
  • Nephrologische Schwerpunktklinik und Zentrum für Hypertonie (seit 2013 / 2014)
  • Endoprothetikzentrum (seit 2014)
  • Kompetenzzentrum Hernienchirurgie (seit 2014)
  • DIN EN ISO 9001:2015 (seit 2017)
  • Shuntzentrum (seit 2017)

Alle Qualitätsaktivitäten basieren auf christlichen Werten und ethischen Grundsätzen.

Das St. Joseph Krankenhaus ist darüber hinaus seit 2016 Mitglied im Netzwerk CIRS-Berlin. Das Netzwerk CIRS-Berlin ist das regionale einrichtungsübergreifende Berichts- und
Lernsystem für kritische Ereignisse. Ereignisse, die in einem Mitgliedskrankenhaus auftreten,werden an die gemeinsame Plattform des Netzwerks gemeldet, dort analysiert und
 Empfehlungen zur Verhinderung ähnlicher Fehler abgeleitet.

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für beiderlei Geschlecht.