Prof. Dr. Abou-Dakn, Dr. Schmidt und Dr. Willner traten für noch stärkeres Engagement beim Kinderschutz ein

· Chefärzte zu Gast beim Regierenden Bürgermeister Michael Müller
Chefärzte des St. Joseph Krankenhauses zu Gast beim Regierenden Bürgermeister Michael Müller

Die für Geburtshilfe sowie Kinder- und Jugendmedizin verantwortlichen Chefärzte des St. Joseph Krankenhauses, Prof. Dr. Michael Abou-Dakn, Dr. Beatrix Schmidt und Dr. Hans Willner, haben sich gestern zu einem Informationsaustausch mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, im Roten Rathaus getroffen. Dabei diskutierten sie in offener Atmosphäre, wie das Engagement des Krankenhauses für den Kinderschutz sowie die akademische Ausbildung von Hebammen ausgebaut werden können.

Unter anderem ging es um die Vorteile einer Kinderschutzambulanz am Standort Tempelhof: Das St. Joseph Krankenhaus kooperiert seit Jahren mit verschiedenen Einrichtungen der Jugendhilfe und hat demnach vielfältige Erfahrungen, wie die einzelnen Akteure zum Schutz von Kindern und Jugendlichen optimal zusammenarbeiten. Die Chefärzte betonten, dass in einer Kinderschutzambulanz nicht nur körperliche, sondern auch psychische Folgen von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche erkannt und behandelt werden sollten. In den Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin sowie seelische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter stehen dafür gut ausgebildete Fachleute zur Verfügung.

Darüber hinaus sprachen die Chefärzte über die Notwendigkeit, am St. Joseph Krankenhaus ein sozialpädiatrisches Zentrum zu etablieren; dadurch sei die Möglichkeit gegeben, hier geborene Kinder und ihre Familien weiter medizinisch zu begleiten. Wichtig sei es außerdem, erklärte Prof. Abou-Dakn, Chefarzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Hebammen mit Berufserfahrung im Rahmen des Hochschulbetriebs die Möglichkeit zu geben, sich wissenschaftlich weiterzubilden und zu betätigen. Die Kombination aus Praxis und Theorie stärke den Fachbereich Hebammenkunde.

Pressekontakt

Corinna Riemer
Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechter.