Auszubildende aus 15 Krankenhäusern diskutieren und feiern gemeinsam in Berlin. Andreas Westerfellhaus stellt sich kritischen Fragen einer selbstbewussten Pflege.

· Erfolgreicher Kongress für Pflege-Azubis im Elisabeth Vinzenz Verbund
vlnr:  Helene Grabowski (Auszubildende aus Berlin), Carolin Stahl (Auszubildende aus Halle), Maria Conrad (Auszubildende aus Halle), Sophie Deckenbach (Auszubildende aus Berlin), Andreas Westerfellhaus (Staatssekretär und Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung), Beate Bröcker (Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt), Donald Ilte (Leiter Abt. II /Pflege, Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung)

»Sind 3 Jahre Ausbildungszeit im Rahmen der Generalisierung ausreichend?« »Was würden Sie verändern, um bessere Arbeitsbedingungen für das Pflegepersonal zu schaffen?«. Der Pflegebevollmächtige der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, wurde bereits direkt auf der Bühne des EVV Campus Pflege mit drängenden Fragen des Pflegenachwuchses konfrontiert. Als Ehrengast des ersten Pflegekongresses im Elisabeth Vinzenz Verbund (EVV) war Westerfellhaus interessierter Gesprächspartner für knapp 150 Auszubildende des 2. und 3. Ausbildungsjahres der Krankenhausstandorte des katholischen Trägerverbundes.

Andreas Westerfellhaus, Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung: »Ich finde es gut, wenn sich Pflegende bereits in der Ausbildung untereinander vernetzen und austauschen. Denn die Pflege benötigt eine starke Stimme, um die eigenen beruflichen Belange selbst bestimmen zu können. Eine Initiative wie der EVV Campus Pflege ist zu begrüßen, da hier nicht nur offen diskutiert wird und ein fachbezogenes Programm für inhaltliche Tiefe sorgt, sondern weil auch der Netzwerkgedanke aktiv und mit Freude gelebt wird. Wenn ,Menschlichkeit verbindet‘ das Motto des Elisabeth Vinzenz Verbundes ist, dann zeigt der EVV Campus Pflege, dass er dieses Motto auch im Bereich der Pflege ernst nimmt.«

Podiumsgäste aus der Politik im Diskurs mit Auszubildenden

Neben Staatssekretär Andreas Westerfellhaus nahmen zwei weitere Gäste aus der Politik Platz auf dem Podium und stellten sich den Fragen der Auszubildenden. Als ausgewiesener Fachmann für die Pflege vertrat Donald Ilte, Leiter der Abt. II (Pflege), die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung in der Diskussion.
Für das Land Sachsen-Anhalt folgte Beate Bröcker, Staatssekretärin im Landesministerium für Arbeit, Soziales und Integration, der Einladung zum Diskurs mit den Pflegeschülern.

Motto des Azubi-Kongresses: Pflege - nur mit mir!

Der EVV Campus Pflege ist eine Initiative der Pflegedirektorien innerhalb des Elisabeth Vinzenz Verbundes. Federführend in der Planung des 1. Netzwerktreffens für Auszubildende der Pflege im EVV sind Daniela Marintschev, Pflegedirektorin des Krankenhauses St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale) sowie Tino Hortig, Pflegedirektor des Franziskus-Krankenhauses Berlin und des St. Joseph Krankenhauses Berlin-Tempelhof.

Daniela Marintschev: »Wir freuen uns sehr, mit Herrn Westerfellhaus, Frau Bröcker und Herrn Ilte Persönlichkeiten aus der Politik als Gäste begrüßen zu dürfen, denen die Pflege ein wichtiges Anliegen ist. Wir setzen uns ganz unabhängig von Parteizugehörigkeiten gemeinsam dafür ein, dass sich die Bedingungen in der Pflege von morgen verbessern. Mit unserem Pflegekongress geben wir unseren Pflegefachkräften von morgen eine Stimme, die heute und hier gehört wurde.«

Tino Hortig ergänzt: »Veränderungen zum Positiven lassen sich nur gemeinsam erarbeiten. Das gilt für die Pflege im Allgemeinen, wie auch für das Miteinander in unseren Krankenhäusern. Insofern wollen wir mit dem EVV Campus Pflege auch unserem Pflegenachwuchs deutlich machen, dass wir ihre Belange ernst nehmen und für einen Austausch untereinander einstehen. Wir haben einen selbstbewussten Nachwuchs, der mit Freude und Engagement in den Beruf startet. Deshalb auch unser Motto: Pflege – nur mit mir!«

Fragen und Antworten zum EVV Campus Pflege auf: www.evv-campus-pflege.de

Der Elisabeth Vinzenz Verbund (EVV) gehört bundesweit zu den größten christlichen Trägerverbünden von Krankenhäusern und weiteren Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialwesen. Der EVV verbindet an seinen Krankenhaus-Standorten bundesweit eine moderne und kompetente medizinisch-pflegerische Versorgung mit der Tradition christlicher Nächstenliebe und gelebter Menschlichkeit. Gesellschafter der Trägergesellschaft sind die Katholische Wohltätigkeitsanstalt zur heiligen Elisabeth Reinbek (KWA) und die Vinzenz Bernward Stiftung Hildesheim. Geschäftsführer sind Dr. Sven U. Langner und Olaf Klok.

www.elisabeth-vinzenz.de

Impressionen des EVV Campus Pflege auf dem EVV-Blog: www.menschlichkeit-verbindet.de

Pressebilder

Bild1-web.jpg

vlnr:
Helene Grabowski (Auszubildende aus Berlin), Carolin Stahl (Auszubildende aus Halle), Maria Conrad (Auszubildende aus Halle), Sophie Deckenbach (Auszubildende aus Berlin), Andreas Westerfellhaus (Staatssekretär und Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung), Beate Bröcker (Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt), Donald Ilte (Leiter Abt. II /Pflege, Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung). Foto: EVV / Tennert

Download Bild 1, 300dpi, 13.5MB, (*.zip)

 

Bild1-web.jpg

Die Unterstützer des EVV Campus Pflege und die Gäste des ersten Pflegekongresses für Auszubildende.
vlnr:
Beate Bröcker (Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt), Tobias Dreißigacker (Geschäftsführer St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof und Franziskus-Krankenhaus Berlin), Andreas Westerfellhaus (Staatssekretär und Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, Donald Ilte (Leiter Abt. II /Pflege, Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung), Thomas Wüstner (Geschäftsführer Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara). Foto: EVV / Tennert

Download Bild 2, 300dpi, 15.5MB, (*.zip)

 

Pressekontakt


Corinna Riemer
Leiterin Unternehmenskommunikation

Hinweis
Zur besseren Lesbarkeit wird lediglich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für beiderlei Geschlecht.